Karriere in der Gastronomiebranche

Nicht jeder, der in der Gastronomiebranche arbeiten möchte, sieht sich in den klassischen Berufen (u.a. Koch oder Servicekraft). Doch zum Glück hat die Branche noch viel mehr Berufsbilder zu bieten. Sowohl für Hauptschulabgänger als auch für Hochschulabsolventen kann der passende Job gefunden werden.

Zunächst sollte man sich überlegen, welcher Bereich der Gastronomie wirklich interessant ist und ob die eigenen Stärken zu einem Beruf in diesem Feld passen. Sieht man sich zum Beispiel eher im Kontakt mit den Kunden oder bleibt man lieber im Hintergrund, hat man eine Leidenschaft für das Arbeiten mit Lebensmitteln. Eine andere Möglichkeit wäre eine Tätigkeit mit administrativen Aufgaben, die ein gewisses kaufmännisches Verständnis vorrausetzen.

istock.comDNY59
© istock.com/DNY59

Perfekt organisiert als Hauswirtschafter/in

Den Beruf des Hauswirtschafters umfasst ein sehr abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld. Neben den praktischen Aufgaben, die am jeweiligen Arbeitsplatz anfallen, gehören auch organisatorische Tätigkeiten wie die Budget- und Einkaufsplanung zum Arbeitsalltag. Erlernen kann man den Beruf entweder im Rahmen einer Ausbildung oder zum Beispiel in einem Fernlehrgang der Studiengemeinschaft Darmstadt. Als anschließende Arbeitsorte kommen soziale Einrichtungen, Privathaushalte oder andere Gastronomiebetriebe infrage. Das Berufsbild des/der Hauswirtschafters/in kombiniert das Planen und Kalkulieren von Mahlzeiten und den entsprechenden Preisen, das Einkaufen, Kontrollieren und Einlagern der Ware, Planung von Veranstaltungen sowie die Betreuung von Gästen oder Bewohnern sozialer oder privater Unterkünfte.

Als Restaurantfachmann/frau immer nah am Gast

Der Beruf des/r Restaurantfachmannes/frau bezieht sich mehr auf das klassische Gastronomiegewerbe. Man übernimmt die Funktion des Gastgebers und sorgt während des gesamten Aufenthaltes dafür, dass die Gäste sich wohlfühlen. Darüber hinaus gehört das Organisieren der verschiedenen Abläufe im Service, die Planung von Veranstaltungen und in manchen Fällen auch das Servieren von Speisen und Getränken zum Aufgabenfeld. Ein/e Restaurantfachmann/frau sollte genau über die Gerichte und Getränke auf der Speisekarte informiert sein und die Gäste auf Wunsch beraten können. Schlussendlich fällt noch die Führung und Kontrolle des Kassensystems in den Aufgabenbereich eines/r Restaurantfachmannes/frau. Für das Erlernen des Berufes erfolgt eine klassische Ausbildung, die in praktische Phasen im Ausbildungsbetrieb und Theorieunterricht an der Berufsschule unterteilt ist.

istock
© istock.com/ Izabela Habur

Fachwirt/Betriebswirt in der Systemgastronomie

Einen noch relativ neuen Berufszweig bildet die Systemgastronomie. Nach einer Ausbildung zum/r Fachmann/frau in der Systemgastronomie kann man einen Weiterbildungslehrgang bei der Industrie- und Handelskammer belegen und so einen Fachwirt im Gastgewerbe erlangen. Dieser ist gleichzustellen mit einem Meistertitel, den es in Handwerksberufen gibt.

Eine andere Möglichkeit w‰re, ein Betriebswirt in der Systemgastronomie zu werden. Durch diesen Titel steigert man die Chancen, in einer Führungsposition eingesetzt zu werden.

Ein Beruf für Kenner in der Gastronomiebranche: Restauranttester

Viele wünschen sich den Beruf des Restauranttesters. Immer andere Lokale, Hotels und Gerichte testen und den guten zu einem positiven Image verhelfen, während man die Gäste vor einem ungenießbaren Essen oder einem geschmacklosen Ambiente bewahren kann. Die Besten der Besten finden eine Erwähnung im Michelin Guide. Doch hier werden nur Tester mit einer jahrelangen Gastronomieerfahrung beschäftigt.