Gastronomie Inventar: Kaufen oder Leasen?

Auch in der Gastronomie muss jede Investition finanziert werden. Zur Auswahl stehen in der Regel Kauf mit Eigenmitteln, Kauf auf Kredit, Miete oder Leasing. Was ist die beste Wahl? Wir schildern die Vor- und Nachteile vom Leasing.

Leasing – was ist das überhaupt?

Leasing ist eine Finanzierungsvariante, bei der das Investitionsgut gegen Zahlung einer Gebühr genutzt werden kann. Da das Gut im Eigentum des Leasinggebers bleibt, ist Leasing dem Mieten sehr ähnlich. Nur mit dem Unterschied, dass ein Leasingvertrag auch Klauseln enthält, die über die reine Überlassung zum Gebrauch hinweggehen. Bei einer Miete ist der Vermieter für alle Reparaturen, Instandhaltungen und Wartungen verantwortlich, Gleiches gilt beim Anmieten von Räumlichkeiten für ein Restaurant. Beim Leasing ist das Sache des Leasingnehmers.

istock.compixdeluxe
© istock.com/pixdeluxe

Buchhalterisch bleibt das Investitionsobjekt im Eigentum des Leasinggebers, welcher es auch bilanziert, während der Leasingnehmer die Leasingraten in seinen Ausgaben verbucht. Nach Vertragsablauf geht der Gegenstand wieder an den Leasinggeber zurück oder kann käuflich erworben werden.

Im Gegenteil dazu geht bei einer Zahlung aus eigenen Geldmitteln oder bei einer Finanzierung des Objekts über einen Kredit, zum Beispiel bei smava (http://www.smava.de/kredit/), das Investitionsobjekt ins Eigentum des Käufers über, wird auch dort bilanziert und es kann sich die Vorsteuer aus der Rechnung gezogen werden.

istock.comOGphoto
© istock.com/OGphoto

Vor- und Nachteile von Leasing

Beim Leasing wird die Liquidität des Gastronomie-Betriebs geschont und es bleibt finanziell flexibler. Die laufenden Zahlungen sind sehr gut planbar. Der große Nachteil ist, dass die Leasingraten auch dann weiterlaufen, wenn der Leasingnehmer das Gut unter Umständen gar nicht mehr benötigt, denn er kann es nicht einfach weiterverkaufen wie bei einem Kauf.

Hinzukommt, dass die Kosten in der Regel höher sind als bei einem kreditfinanzierten Kauf, da das Risiko des Leasinggebers mit in den Leasingraten enthalten ist. Zudem möchte dieser auch etwas am Geschäft verdienen und sein Gewinn ist in den Raten ebenfalls enthalten. Rechnerisch ist die günstigste Variante der Barkauf – allerdings nur dann, wenn das Unternehmen auch über genügend Liquidität verfügt.