Nichts ist so sehr in Bewegung wie die Welt des Essens und Trinkens. Die wechselnden Trends auf dem Teller werden heute nicht mehr nur von Gastronomen, sondern auch Bloggern geprägt. Das sind die Food Trends 2018.

2018 wird der Mittelmeerraum neu erobert
Nun herrscht Urlaubsstimmung auf dem Teller, denn mit der Küche der Levante wird der Mittelmeerraum nun vollends erobert. In den deutschen Großstädten schießen die Trendlokale mit syrischer, libanesischer und palästinensischer Küche schon wie die Pilze aus dem Boden. Aus gutem Grund: Denn die Kochkunst aus dem Morgenland ist Gemüse-basiert und wartet mit einer Fülle an vegetarischen Köstlichkeiten auf. Ob Falafel, die frittierten Bällchen aus Kichererbsen, Auberginenmus, Petersiliensalat oder mit Käse gefüllte Teigtaschen – die meisten Häppchen sind leicht, bekömmlich und ideal für Partys. Denn von den Mezze genannten Vorspeisen kann sich jeder Gast selbst bedienen. Gemüse ist ohnehin auf dem Vormarsch, schon seit einigen Jahren spielt es immer öfter die Hauptrolle auf dem Teller. Bratlinge und Puffer aus den schmackhaften Feldgewächsen haben längst Fleisch verdrängt. Daneben hat die Verwertung von der Wurzel bis zum Blatt eine immer größere Bedeutung. Wem bislang das Waschen, Putzen und Schneiden von Gemüse zu viel war, hat nun keine Ausrede mehr. Denn der Handel macht es dem Verbraucher mit vorgewaschenen Salaten und küchenfertigem Frischgemüse so einfach wie nie zuvor.

Food-Trends-2018

Die Jackfrucht erobert die Teller
Bei den exotischen Länderküchen ist Sushi längst zum Mainstream geworden. Durch die regionale Vielfalt des Inselstaates ist die philippinische Küche eine der abwechslungsreichsten in ganz Asien. Dazu kommen ein wenig Einflüsse aus Spanien und Südamerika, was einen Mix schafft, der bei aller Fremdheit stets auch Vertrautes mit sich bringt. Dazu passt, dass asiatische Nudeln auch in Europa immer beliebter werden. Anders als die italienische Pasta nehmen sie Aromen deutlich besser auf. Mit der Jackfrucht macht sich ein weiterer Gast aus Fernost auf, die deutschen Teller zu erobern. Das freut vor allem Vegetarier und Veganer. Denn noch unreif kann das faserige Fruchtfleisch der Jackfrucht genau wie Hähnchenfleisch zubereitet werden. Ob Kochen, Braten, Dünsten oder Grillen – die Frucht macht so ziemlich alles mit und lässt sich flexibel würzen. Richtig gut macht die Jackfrucht sich in der vegetarischen Variante von Pulled Pork. Reif schmeckt das Obst ein wenig wie eine Mischung aus Banane und Mango.

Das Frühstück wird immer opulenter zelebriert
Wenn 2018 außer Haus gegessen wird, dann das Frühstück. Die erste Mahlzeit des Tages wird nun lange und vielfältig zelebriert, man könnte gar von einer Inszenierung des Frühstücks sprechen. Erlaubt sind dabei alle Varianten von süß bis herzhaft. Pancakes dürfen ebenso auf die Teller wie Shakshuka, das arabische Trend- Eiergericht. Die ersten Lokale reagieren bereits auf diesen Hype und servieren das Frühstück rund um die Uhr. Andere Legenden sterben nie und können nicht von schnelllebigen Trends abgelöst werden. So gehört es 2018 immer noch zum guten Ton, sich eine Pizza und andere Köstlichkeiten nach Hause kommen zu lassen. Dabei wird nicht mehr blind dem Imbiss an der Ecke vertraut, sondern auf Portalen wie pizza.de nicht nur nach dem besten Lieferdienst in der Stadt gesucht, sondern auch gleich dort bestellt.

Kommentar verfassen