Blaue Quelle

im Hotel Blaue Quelle

Das Restaurant Blaue Quelle liegt im kleinen Örtchen Erl, besser bekannt als Veranstaltungsort der Tiroler Festspiele und nur 13 Kilometer von Kufstein entfernt. Das 1620 erstmals als Bräuhaus am Mühlgraben erwähnte Gasthaus ist seit Generationen für seine frischen Forellen aus der blauen Quelle hinter dem Gasthaus bekannt. Neben den Forellen stehen bei dem gebürtigen Voralberger hausgemachte, überlieferte Tiroler Spezialitäten neu interpretiert auf der Karte. Zu den Highlights zählen Gerichte mit Innereien wie  Nierndl, Beuschl, Kalbskopf und „Blunzen-G´röstl“ (Blutwurst und Bratkartoffeln) und heimischem Wild. Gekocht wird, wo immer möglich, mit frischen, regionalen Produkten mit einem Blick über den Tellerrand, z.B. durch asiatische Einflüsse.

Zu den weiteren Auszeichnungen der „Blaue Quelle“ zählen: 14 Punkte und eine Haube von Gault Millau 2016, 86 Punkte und zwei Gabeln von Falstaff 2016, 54 Punkte und einen Stern von A la Carte 2016 und der Aufsteiger des Jahres 2016 in Tirol im Wirtshausführer Österreich 2016.

Zusätzlich zum Restaurant beherbergt das Gasthaus 14 Zimmer, die mit Namen wie „Nabucco“, „Zauberflöte“ und „Tosca“ thematisch zu den Tiroler Festspielen passen. Viele Künstler der Tiroler Festspiele übernachten regelmäßig in der Blauen Quelle. Festspielintendant und Regisseur Gustav Kuhn höchstpersönlich zählt ebenso zu den gern gesehenen Stammgästen.

Seit 1943 ist das Gasthaus im Besitz der ursprünglich Südtiroler Familie Scherlin, die unter Ihrer Agide das „Bräuhaus am Mühlgraben“  in die „Blaue Quelle“ umbenannen. Seit 2000 leiten Gaby Struth (geb. Scherlin) und Alexander Struth das Gasthaus in der dritten Generation.

Den Namen „Blaue Quelle“ erhielt das Gasthaus von der hinter dem Haus liegenden blaue Quelle: Sie ist die größte Trinkwasserquelle und das älteste Naturdenkmal Tirols. Der Legende nach lebt in ihren Tiefen außerdem ein Wassermann, der unverheirateten Mädchen in hellen Vollmondnächten das Gesicht des zukünftigen Bräutigams zeigt! Und will sich ein Besucher der Quelle von Kummer befreien, spricht er diesen in einen weißen Kieselstein und wirft ihn ins Wasser – der Wassermensch verwahrt den Stein in seiner Truhe auf dem Teichgrund, sodass man leichten Herzens weitergehen kann.
Weitere Informationen unter: http://blog.kufstein.com/de/wenn-die-energie-aus-dem-wasser-blubbert.html

Im Jahr 2017 wurde Alexander Struth zum „Wirt des Jahres 2017“ ausgezeichnet: Der Wirtshausführer Österreich 2017 begründete die Wahl insbesondere mit dem gelungenen Wechsel „zwischen regionalen, traditionellen und internationalen Einflüssen“. Bereits 2016 zeichnete der Wirtshausführer Österreich die Wirtsleute Gaby und Alexander Struth zum „Aufsteiger des Jahres 2016“ aus. „Es ist uns eine besondere Ehre als erstes Wirtshaus in Tirol ausgezeichnet zu werden. Wir sind sehr stolz und freuen uns auf viele weitere erfolgreiche Jahre“, so Alexander Struth, der auch selbst in der Küche seines Betriebs steht.

Kontakt aufnehmen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Das Kontaktformular dient nicht für kurzfristige Anfragen! Jede Anfrage/Reservierung muss erst rückbestätigt werden! Informationen & Widerrufshinweise finden Sie hier: Datenschutzerklärung und Einwilligungen.

Bewertung schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Öffnungszeiten: Montag und Dienstag - Ruhetag Mittwoch bis Samstag 11.45-13.45 Uhr & 18-21.30 Uhr Sonntag 11.45-13.45 Uhr & 17.30-20.45 Uhr