Gerade in der Gastronomie ist Hygiene unverzichtbar. Das beschränkt sich natürlich nicht allein auf die Küche und den Gastraum, sondern bezieht sich auf den gesamten Betrieb. Viele Gäste sehen sogar die Sauberkeit der Toiletten als Hinweis, wie sauber es auch in der Küche zugeht. Fast 60% der befragten Deutschen haben in einer Tork-Umfrage bestätigt, dass sie davon ausgehen, dass die Küche hygienisch arbeitet, wenn auch dir Toiletten sauber sind. Daher sollte man die Gestaltung und die Hygiene in den Toiletten auf keinen Fall vernachlässigen. Eine schöne optische Gestaltung ist zudem ein nicht zu unterschätzender Faktor, wenn es darum geht, dass der Gast sich wohlfühlt.

Regelmäßige Reinigung
Das A und O für einen guten ersten Eindruck ist, dass die Toiletten ordentlich sind. Dazu gehören neben einer grundsätzlichen Sauberkeit noch einige Punkte, die sich mit wenigen Handgriffen erledigen lassen. Lichtschalter, Türgriffe, Wasserhähne, Spülkästen und Toilettenbrillen sind rasch mit einem Desinfektionsmittel gereinigt. Die Abfalleimer sollten nach Möglichkeit immer leer sein, denn macht einen schlechten Eindruck, wenn der Eimer überquillt und auch noch die Papierhandtücher daneben auf dem Boden liegen. Die kleinen Abfalleimer in den Damentoiletten sollten dabei nicht vergessen werden.

Die-Toilette

Der Seifenspender sollte immer aufgefüllt sein, genauso der Behälter für Papierhandtücher. Das gilt natürlich auch für das Toilettenpapier. Spender, auch für Großrollen, gibt es zum Beispiel günstig bei Otto Office. Einfach auf der Ablage gestapelte kleine Rollen sehen nicht schön aus und vermitteln einen unordentlichen und unaufgeräumten Eindruck.

Auch und gerade, wenn das Restaurant, die Bar oder die Kneipe gut besucht ist, sollte die Leitung darauf achten, dass auch zwischendurch die Toiletten kontrolliert werden und nicht erst dann, wenn sich ein Gast beschwert. Natürlich hat man, wenn gerade Hochbetrieb ist, andere Dinge im Kopf, aber man sollte auf keinen Fall vergessen, dass saubere Toiletten ebenfalls dazu beitragen, dass sich die Gäste wohlfühlen und gerne wiederkommen.

Ansprechende Gestaltung
Neben der Sauberkeit, die eigentlich selbstverständlich sein sollte, kann ein Gastronomiebetrieb auch damit punkten, wenn die Waschräume optisch schön gestaltet sind. Wenn die Toilette kein Fenster hat, machen sich schnell unangenehme Gerüche breit. Hier kann man mit bedufteten Potpourris in schönen Schalen oder den beliebten Bambusstäbchen, die in stylischen Gläsern mit Duftölen stehen, entgegenwirken. Frische Zitrusdüfte sind dabei nie verkehrt, schwere Duftmischungen sind eher ungeeignet, denn sie können billig wirken.
Zusätzlich kann man auch Blumen oder schöne getrocknete Pflanzen zur Dekoration einsetzen. Grünpflanzen, Steine, Muscheln oder andere Kleinigkeiten schenken dem Waschraum zusätzlich eine angenehme Atmosphäre.

Wickelmöglichkeiten & Co.
Neben Sauberkeit und Optik sollte man auch den Bedürfnissen von Familien Rechnung tragen. Dazu gehört auch eine Wickelvorrichtung. Dass hier die Grundsätze der Hygiene auch zu beachten sind, ist selbstverständlich. Die Wickelauflage sollte zudem unbeschädigt sein und man sollte auch darauf achten, dass keine Verletzungsgefahr davon ausgeht. Als zusätzlichen Service kann man noch Puder, Öl und Einwegtücher zur Verfügung stellen. Diese zusätzliche Investition in den Kundenservice macht sich langfristig bezahlt.

Kommentar verfassen